Schulprojekte

Jungen- und Mädchentage

An der Anne-Frank-Gesamtschule werden jedes Jahr die „Jungen- und Mädchentage“ durchgeführt. Hierbei handelt es sich um ein zweitägiges Training für Jungen und Mädchen des siebten Jahrgangs.

„Jungentage“: Im Rahmen einer gemeinsamen „Expedition“ werden Kooperations- und Vertrauensspiele, Aktionen und Gespräche in einen geschlechtsspezifisch angepassten Kontext mit Herausforderungscharakter eingebunden. So lernen die Jugendlichen einander zu vertrauen, Verantwortung zu übernehmen und soziale Kompetenzen zielgerecht einzusetzen.

„Mädchentage“: Die Gruppe der Mädchen absolvieren ein adäquates Programm aus verschiedenen Kennenlernspielen, sowie Vertrauens- und Kooperationsübungen. Außerdem werden mit den Mädchen altersrelevante Themen besprochen und Fragen gemeinsam diskutiert und beantwortet.

Junge sein … Mädchen sein

Mit den achten Jahrgängen des Helmholtz-Gymnasiums und der Getrud-Bäumer-Realschule wird ebenso seit mehreren Jahren das geschlechtsspezifische Projekt „Junge sein … Mädchen sein“ durchgeführt. Im Sinne des Gender Mainstreaming wird mit diesem Projekt sowohl ein geschlechtshomogener Schutzraum für jede Geschlechtergruppe geschaffen, als auch ein Austausch zwischen den Geschlechtern möglich gemacht.

Dem traditionellen Schwerpunkt der Brücke Dortmund e.V. folgend, steht hier die Verständigung der Geschlechter untereinander im Vordergrund, um potentieller Gewalt unter den Geschlechtern vorzubeugen, die Mädchen und Jungen für kritische Lebenslagen zu sensibilisieren und den respekt- und rücksichtsvollen Umgang miteinander zu einer Selbstverständlichkeit werden zu lassen.